30+ Magensiumreiche lebensmittel!

Wer ist diese Magnesium und wo finde ich sie? Welche Lebensmittel sind besonders magnesiumreich? Du bist nur zwei Minuten von den Antworten entfernt!

Magnesium gehört zu den wichtigsten Mineralstoffen, die der Körper für eine gesunde Funktion aller Systeme und Organe braucht. Das Mineral ist nicht nur bedeutsam für die Produktion von Eiweiß und die Energiegewinnung, sondern spielt auch eine wichtige Rolle in körpereigenen Systemen wie dem Nervensystem, dem Herz-Kreislaufsystem und dem Insulinhaushalt. Daher ist es sehr wichtig, regelmäßig genug magnesiumreiche Lebensmittel zu sich zu nehmen.

 

 

Kürbiskerne – Ein magnesiumreiches Lebensmittel

Ein Mangel an Magnesium zieht viele Beschwerden nach sich, von denen einige die Gesundheit langfristig bedrohen. Magnesiummangel ist sehr weit verbreitet, und kann vor allem bei Stress und erhöhten Anforderungen schnell entstehen. Im Notfall kann Magnesium auch über spezielle Magnesium-Präparate aufgenommen werden. Zum Glück gibt es aber sehr viele Lebensmittel mit Magnesium, über die der tägliche Bedarf gedeckt werden kann, wenn der Speiseplan entsprechend zusammengestellt wird. Vor allem Saaten, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte gehören zu den wichtigsten Lieferanten von Magnesium. Im Sinne einer Gesundheitsprävention macht es demnach Sinn zu wissen welche Lebensmittel besonders magnesiumreich sind.  

 

 

30+ Lebensmittel, die reich an Magnesium sind

 

Folgend eine Liste, die magnesiumreiche Lebensmittel anführt. Wusstest du, dass Senf magnesiumreich ist? Oder Mohn? Stöbere in der Liste, drucke sie aus oder erstelle dir die Tabelle mit einem Klick als .pdf Datei!

 

 

Magnesiumreiche Lebensmittel

 

Magnesiumreiche Lebensmittel – darum sind sie so wichtig

 

 

Magnesium hat viele Funktionen im Körper. Vor allem für die Energiegewinnung, die Muskelfunktion, das Nervensystem und das Herz-Kreislaufsystem ist der essentielle Mineralstoff wichtig. Durch die Wechselwirkung mit anderen essentiellen Mineralstoffen kann es bei einem Mangel an Magnesium zu Ungleichgewichten im Mineralstoffhaushalt kommen, die einige Probleme nach sich ziehen können.

Dies tritt vor allem auf, wenn dauerhaft nicht genug magnesiumreiche Lebensmittel aufgenommen werden. Denn Magnesium gehört zu den Mengenelementen, von denen täglich bestimmte Mengen im Milligramm bis Gramm-Bereich aufgenommen werden müssen, um die gesunde Funktion des Organismus zu erhalten.

So ist das Wechselspiel von Magnesium und Kalium bedeutsam für die Aktion des Herzmuskels. Kommt es zu einem starken Mangel an Magnesium, können Herzprobleme auftreten.

 

Auch im Zusammenhang mit Calcium können bei einem Magnesiummangel Beschwerden entstehen. Durch den Mangel an Magnesium wird gleichzeitig auch Vitamin-D Mangel begünstigt, und so kommt es dann zu Störungen im Calciumhaushalt, der sich in Form von Verkalkung und Calciumablagerungen zeigen kann.

Magnesium trägt außerdem zur Eiweißproduktion bei, und sorgt in diesem Zusammenhang für eine gesunde Funktion der Muskeln. So werden Muskelkrämpfe, z.B. in den Waden, sehr häufig durch einen Magnesiummangel ausgelöst und sind als typische Symptome dieses Mangels bekannt.

Auch Verspannungen der Muskeln sprechen oft gut auf eine erhöhte Aufnahme von Magnesium an. Insgesamt garantiert Magnesium also eine bessere Leistungsfähigkeit und Funktion der Muskeln, und wirkt dadurch ganzheitlich auf die Funktion des Bewegungsapparates.
Magnesium kann auch Entzündungen hemmen und vorbeugen.

 

So lässt sich ein Mangel an Magnesium erkennen

 

 

Magnesiummangel geht mit einer Vielzahl an Symptomen einher. Ob bei bestimmten Beschwerden wirklich fehlendes Magnesium die Ursache ist, lässt sich am ehesten dadurch herausfinden, dass für einige Tage mehr Magnesium aufgenommen wird. Das kann ganz einfach durch die Aufnahme der richtigen Lebensmittel mit Magnesium in den Ernährungsplan geschehen.

Um ganz sicher zu gehen, ist auch eine Blutuntersuchung zum Magnesiumspiegel möglich, dabei sollte jedoch darauf geachtet werden, dass der Wert im Vollblut gemessen wird, und nicht der im Serum.

Hier folgt nun eine Auflistung der wichtigsten Symptome, die durch einen Magnesiummangel entstehen können:

 

– Muskelkrämpfe
– Kribbeln in den Gliedern
– Herz-Kreislaufprobleme
– Herzrhythmusstörungen
– Lidzucken
– Schlaflosigkeit
– Chronische Entzündungen
– Angst- und Panikstörungen
– Migräne
– Depressionen

 

 

Damit es erst gar nicht zu einem Mangel an Magnesium kommt, sollten Erwachsene täglich mindestens 400 mg Magnesium zu sich nehmen.[Quelle: Zentrum der Gesundheit] Einige Orthomolekularmediziner gehen auch davon aus, dass durch die veränderten Umweltfaktoren und Lebensbedingungen der Bedarf an Mineralstoffen, und hier insbesondere auch Magnesium insgesamt erhöht ist, und bis zu 800 mg Magnesium täglich für Menschen mit Vorerkrankungen oder starken Beschwerden sinnvoll sein können. 

 

 

Eine weitere magnesiumhaltige Quelle – Sonnenblumenkerne 

Ihre Anmeldung konnte nicht validiert werden.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Das ist ein Bingo!

Melde dich an und erhalte exklusiven Inhalt bevor ich diesen online stelle!

Sobald du "Anmelden" klickst, zeigst du dich mit meiner Datenschutzerklärung einverstanden.

 Deine E-Mail-Adresse wird ausschließlich dafür genutzt um dir meinen Newsletter zu senden. Du kannst dich jederzeit über den in jeder E-Mail enthaltenen Link abmelden.

 

In diesen Lebensmitteln ist Magnesium enthalten

 

Magnesium in Lebensmitteln zu finden, ist nicht schwer. Es sind vor allem Saaten, Nüsse, Pseudogetreide, Hafer, Kakao, Hülsenfrüchte und Trockenfrüchte, die mit einem hohen Gehalt an Magnesium aufwarten können. Mit der richtigen Zusammenstellung der Nahrung können die täglich erforderlichen 400 mg Magnesium ohne Probleme aufgenommen werden.

 

Bei den Saaten sind Sonnenblumenkerne und Kürbiskerne mit einem Magnesiumgehalt von durchschnittlich ca. 400 mg pro 100 g die Spitzenreiter. Leinsamen, Sesam und Mohn schließen sich mit ca. 350 mg Magnesium pro 100 g hier an.

Auch die Pseudogetreide Amaranth und Quinoa beeindrucken mit einem hohen Magnesiumgehalt, der zwischen 250 mg und 300 mg pro 100 g liegt. Diese glutenfreien Körner, die zur Familie der Fuchsschwanzgewächse gehören, sind wahre Vitamin- und Mineralstoffbomben.
Bei den Nüssen sind es vor allem Walnüsse (130 mg), Cashewnüsse (260 mg), Haselnüsse (154 mg) und Erdnüsse (182 mg), die mit einer kleinen Portion schon bedeutende Mengen an Magnesium liefern können. Auch Mandeln mit ca. 220 mg sind empfehlenswert.

Bei den Hülsenfrüchten liefert eine 100 g Portion Linsen, Bohnen, Soja oder Kichererbsen durchschnittlich 150 mg Magnesium. Trockenfrüchte ergänzen das Repertoire den magnesiumhaltigen Lebensmitteln. Zu den weiteren Superfoods in Sachen Magnesium gehören außerdem Weizen- oder Haferkleie und Kakao mit einem Gehalt zwischen 400 mg und 590 mg, Hafer (134 mg), Kakao (400 mg) und Hagebutten (100 mg).

 

 

 

So bekommst du genug Magnesium über die Nahrung

 

 

Wenn du nun weißt, welche Lebensmittel mit Magnesium es gibt, dann geht es jetzt nur noch darum, diese auch in den eigenen Ernährungsplan zu integrieren. Und hier liegt oft das größte Problem, denn viele Menschen halten an ihren Ernährungsgewohnheiten fest, auch wenn diese ungesund sind, oder nicht wirklich zum körperlichen und seelischen Wohlbefinden beitragen.

 

Doch es gibt einige Tipps und Tricks, die dazu beitragen, dass es leichter fällt, auf ungewohnte Lebensmittel umzustellen.
Vor allem, wenn bisher eher industriell verarbeitete Nahrung verzehrt wurde, ist die Umstellung auf eine naturbelassene Nahrung ungewohnt. Industriell verarbeitete Lebensmittel enthalten oft zu viel Zucker, Fette oder Zusatzstoffe und haben durch die Verarbeitung einen Großteil ihrer wichtigen Inhaltsstoffe verloren.

 

Selber machen ist also einer der wichtigen Schritte zu einer wesentlich gesünderen Ernährung und zu einer optimalen Versorgung mit Magnesium. Selbstgemachte Aufstriche und Dips sind hervorragend geeignet, um magnesiumreiche Lebensmittel zu verarbeiten. Sonnenblumenkerne, Sesam, Kürbiskerne und Leinsaat bilden die Basis dafür, und können mit Gesunden Kräutern, Gemüsen und Gewürzen in einem Mixer ganz einfach und schnell zu einer Magnesiumbombe zubereitet werden.

 

Auch sollten öfter mal Amarant oder Quinoa auf dem Speiseplan stehen. Ebenso liefern auch Linsensuppen, Bohnen als Beilage und Sojagerichte fast schon die tägliche Menge an Magnesium mit nur einer Portion.

Für zwischendurch eignen sich Haferflocken als Müsli, Kakao, Schokolade und natürlich Nüsse, Mandeln und Trockenfrüchte.

 

Ich hoffe du hast einen Überblick bekommen wieso Magnesium so wichtig ist. Aber auch, dass es nicht so schwer ist Lebensmittel zu finden, die reich an Magnesium sind. Somit kannst du deinen Tagesbedarf gut abdecken.

 

 

 

 

Hast du Fragen? Stelle sie mir in den Kommentaren!

 

In aller Kürze und Würze: Wien | 1985 | Dipl. Krankenpfleger | Dipl. Kräuterpädagoge in Spe | Blogger | Ehemann

Wenn du mehr über mich erfahren möchtest, dann lies besuche meine “About” Seite. Dort siehst du auch wie du mich am besten erreichen kannst. Um was geht es hier? Dies und das, aber immer in Bezug auf die Themen “Gesundheit” und “Krankenpflege”.

Wichtige Information: Ich blogge hier über persönliche Erfahrungen bzw. recherchiere die hier vorgestellten Themen. Der hier publizierte Inhalt ersetzt keinen Arztbesuch. Ich beschreibe in meinen Posts nur Dinge, die das Wohlbefinden steigern können. Bei anhaltenden Beschwerden solltest du deinen Arzt konsultieren und dich niemals auf nur auf eine Therapieform verlassen!

Pin It on Pinterest

Share This