Home 9 Freelancer Texte – Schon dein Netzwerk befragt?

Freelancer Texte – Schon dein Netzwerk befragt?

Lesezeit: 4 Minuten

Freelancer Texte – Schon dein Netzwerk befragt?

Lesezeit: 4 Minuten

Eine Freelancerin, die im Cafe sitzt und Texte schreibt

Auf der Suche nach Freelance Textern?

Professionelle Texte sind heutzutage essentiell für das Marketing eines Unternehmens. Gute Inhalte orientieren sich an einer Zielgruppe. Adressieren diese. Informieren. Leiten Kund:innen durch eine Website. Sorgen für Sichtbarkeit bei Google und Co.

Texte sind ein ausgezeichnetes Instrument im Marketingorchester. Aber: gut geschriebene Texte sind aufwendig. Sie kosten Zeit. Kein Inhalt kommt ohne Recherche (Keywords, Konkurrenz, Zielgruppe) aus. Diese Ressourcen sind in Unternehmen oftmals nicht vorhanden.

Also greift man zu Freelancern.

Und hier beginnen die Probleme erst. Denn: Wo tummeln sich gute Freelancer:innen? Wie wird „gut“ überhaupt definiert?

Ich stelle vier Möglichkeiten vor, wo du geeignete Personen finden kannst. Hier sind sie:

  • Freelancer Plattformen
  • Google
  • Dein eigenes Netzwerk
  • Jobportale

 

Plus: Am Ende des Beitrags erläutere ich welche Methode mir am meisten zusagt.

Auf geht`s!

Freelancer Plattformen

Ich bin selbst bei einigen Freelancer Plattformen registriert. Sowohl als Unternehmer, als auch als Texter. Ich kenne demnach beide Seiten. Für Unternehmen die nach Textern suchen können diese Webseiten Fluch und Segen zu gleich sein.

Wieso?

Qualität und Quantität sind schwer zu trennen. Bewertungen helfen, sind aber nicht der Weisheit letzter Schluss.

Als Auftraggeber:in kann man in bei „billigen“ Angeboten in Versuchung kommen. Lieber $30 die Stunde oder $30 für den gesamten Text zahlen?

Was für eine Qualität erhalten Auftraggeber:innen bei solchen Preisen?

Geiz ist nicht (immer) geil!

Anbei ein Beispiel eines Jobs bei Upwork, einer internationalen Plattform für Freelancer.

Jobausschreibung auf der Freelancer Plattform Upwork

Job für Texter auf Upwork: $30 für 1000 Wörter. Uff.

Aufgerufen werden $30 für 1000 Wörter (4 Seiten)? Demnach $7.5 pro Seite. Nach Abzug der Provision bleiben $24 Dollar über. Davon sollten nochmals ca. 40% an Steuern abgezogen werden. Bleiben $14.4. Für eine mehrstündige Arbeit! Welche Qualität wird hier erwartet?

Vorteile von Plattformen

  • meist große Auswahl an geeigneten Personen
  • Bewertungen helfen bei der Entscheidung
  • Komplette Abwicklung (Rechnung, Bezahlung, etc.)

 

Nachteile von Plattformen

  • Zeitaufwendig
  • Durch Provisionen geringerer Stundensatz für Freelancer
  • Oftmals viele Bewerbungen auf einen Job (Selektion zeitaufwendig)

 

Folgende Plattformen sind für Texter interessant:

Upwork
Freelance.de
Freelancermap.at
Malt.de
Freelancer Österreich
Twago

Google

Klingt offensichtlich?

Ist es auch!

Eine Googlesuche nach Freelancern, die dir Texte schreiben können ist naheliegend. Ich halte dies sogar für eine gute Lösung.

 

Drei Gründe wieso ich das denke:

  • Freelancer:innen, die über Google gefunden werden haben ihre Hausaugaben gemacht. Sie wissen was es bedeutet eine Website zu erstellen. Und sie können diese mit Inhalt füllen, der offensichtlich SEO relevant ist (sonst würden sie nicht gefunden werden).

 

  • Der Kontakt ist wesentlich leichter herzustellen. Selbstständige mit eigenen Webseiten legen großen Wert darauf gut erreichbar zu sein. Auf Freelancerplattformen ist das nicht immer der Fall (seltener Login, etc.).

 

  • Let`s get to business. Selbstständige Wissen, dass Zeit ihr kostbarstes Gut ist. Demnach wollen sie schnell zur Sache kommen. Konkret gilt es herauszufinden ob eine Zusammenarbeit Sinn macht. Sowohl in Bezug auf die gewünschten Inhalte, aber auch auf persönlicher Ebene.

 

Werden diese Freelancer die kostengünstigsten Texte anbieten? Natürlich nicht. Über Qualität und Art der Arbeit kannst du dir jedoch wesentlich schneller ein Bild machen. Und das spart deine Zeit und damit Kosten.

Dein eigenes Netzwerk

Wie, mein Netzwerk?

Ich kenne niemanden der Texte anbietet.

Du vielleicht nicht.

Aber du weißt nicht welcher deiner Kontakte eventuell mit geeigneten Personen vernetzt ist, oder?

In deinem persönlichen Netzwerk hat sicher selbst schon Jemand Freelancer:innen gesucht und gefunden.

Wo ist dein Netzwerk?

– Linkedin (Posten, um Weiterleitung bitten)

– Eigene Kontakte auf Smartphone (who knows?)

– Xing (Posten, Personen direkt anschreiben)

– Kolleg:innen in der Arbeit (einfach fragen)

– Facebook (ja, auch dort)

– Familie, Bekannt, Freunde

 

Was hierbei zu bedenken gilt: Dein Netzwerk muss erfahren wonach du suchst. Dafür musst du dir Gehör verschaffen. Poste einen Beitrag oder sende deinen Kontakten eine SMS. Sei dabei so präzise wie möglich. Ich bin sicher, dass jemand jemanden kennt, der jemanden kennt. Kostet Überwindung. Lohnt sich immer!

Plus: Es gibt bereits einen „social proof“. Wir empfehlen nur Personen, denen wir selbst vertrauen, richtig?

Jobportale

Empfehle ich am wenigsten. Möchte ich aber nicht unerwähnt lassen.

Falls alle Stricke reißen, kann die Reichweite von Jobportalen durchaus gewinnbringend sein. Jedoch müssen Kosten und Nutzen äußerst genau abgewogen werden. Ausschreibungen auf diesen Portalen können sehr teuer sein.

Die anzunehmende Vielzahl an Bewerbungen muss selektiert werden. Das treibt die Kosten erneut nach oben. Bei Plattformen für Selbstständige sind beide Parteien bereits vorselektiert. Nur im Notfall machen!

 

Am Anfang des Beitrags habe ich versprochen meine liebste Methode zu erwähnen.

*Trommelwirbel*

Tatsächlich ist es das eigene Netzwerk!

Es kann durch nichts getoppt werden.

Auf den weiteren Plätzen (in dieser Reihenfolge): Google, Freelancer Plattformen, Jobportale.

 

Ich hoffe ich konnte einen guten Einblick verschaffen wo Freelancer für Texte gefunden werden können. Demnächst gibt es einen Artikel worauf bei diesen Selbstständigen geachtet werden sollte.

Stay tuned!

Ihnen fehlt Inhalt?

Ihre Zeit ist zu kostbar um vor einem leeren Dokument zu sitzen. Ich erledige das.

Kontaktieren Sie mich gleich!