Waldbaden – Kuscheln mit Fichten ist angesagt!

Waldbaden – Kuscheln mit Fichten ist angesagt!

wie jetzt? Waldbaden? Der nächste trend aus fernost?

Waldbaden erfreut sich in Europa immer größerer Beliebtheit. Was es mit dem vermeintlichen Trend auf sich hat erfährst du hier!

Schon von Waldbaden gehört?

Handelt es sich hier um einen weiteren – temporären – Gesundheitstrend oder ist es doch mehr? Ich möchte dir in diesem Artikel näher bringen was Waldbaden bedeutet. Zudem wirst du erfahren welchen Effekt Waldbaden auf unseren Körper hat.

 

Waldbaden – Alles nur ein Hype?

Als ich Waldbaden zum ersten Mal gehört habe, konnte ich nichts mit dem Begriff anfangen. Ich hatte das Bild von sich gegenseitig Zöpfe flechtenden Hippies im Kopf. Von Menschen, die Bäume mit Namen ansprechen und ihre Rinde liebkosen.

Nach und nach bemerkte ich aber, dass ich selber schon oft im „Wald gebadet“ bin. Nicht falsch verstehen: Du musst dich nicht in der Erde wälzen oder Bäume umarmen (wobei es auch nicht schadet) um den therapeutischen Effekt des Waldbadens zu erfahren. 

 

 

 

 

 

Gerüche kann unser Gehirn über Jahrzehnte abspeichern. Sobald einem der bekannte Duft wieder in die Nase steigt, werden Erinnerung wach.

 

Den selben Effekt kennst du vielleicht von Tee, einem Brustbalsam oder einer Marmelade, die deine Großmutter einst machte. Wir verbinden Erinnerungen mit Gerüchen. Ungewollt und unbewusst.

 

Viele meiner Kindheitserinnerungen verbinde ich mit dem Geruch eines Waldes. Sobald ich einen Wald betrete schießen die Erinnerungen wie ein Blitz durch meine Synapsen. Der Geruch nach Moos, Pilzen, ätherischen Ölen. All dies verbinde ich mit einem Wald.

 

 

So verwundert es nicht, dass Waldbaden an Popularität gewinnt. Der typische „Waldgeruch“ ist nichts anderes als die ätherischen Öle, die von den Baumnadeln abgegeben werden.

 

Bäume schützen sich vor allem im Sommer vor der Sonneneinstrahlung und sondern das ätherische Öl ab. Es macht also durchaus Sinn Kliniken und Rehabilitationszentren in der Nähe eines Waldes zu bauen.  Viele Rehabilitationskliniken befinden sich in unmittelbarer Nähe zu Wäldern oder sogar mittendrin.

Und wer hat das Waldbaden erfunden?

 

Nein, die Schweizer waren es nicht. Der Begriff Waldbaden wurde Anfang der 80er Jahre des vergangenen Jahrhunderts durch das japanische Ministerium für Landwirtschaft, Forsten und Fischerei geprägt. Shinrin-yoku, wie die Japaner Waldbaden nennen, erfreut sich im Land der aufgehenden Sonne seit jeher großer Beliebtheit.

Was bedeutet Shinrin-yoku?

Das Wort lässt sich aus dem Japanischen nicht 1:1 übersetzen, bedeutet aber ähnliches wie „Baden in der Atmosphäre des Waldes“ bzw. „Waldbaden“.

 

Möchtest du teilen? Gerne! 😉

 

 

Waldbaden – Studien belegen den positiven Effekt

 

Eine in Japan durchgeführte Studie beschäftigte sich mit den körperlichen und psychischen Auswirkungen des Waldbadens. Dabei wurden jeweils sechs Personen in einen Wald und in ein Stadtgebiet entsandt. Am nächsten Tagen wurde der Versuch vice versa durchgeführt.

 

Um den Test objektiv gestalten zu können, wurden bei den Personen Speichelproben genommen um den Cortisollevel (umgangssprachlich Stresshormon genannt) zu messen. Zudem wurde der Puls, der Blutdruck und die Herzfrequenzvariabilität gemessen.

Obwohl die Probanden maximal 20 Minuten im Wald verbrachten (sitzend oder spazierend) konnten alle Vitalparameter gesenkt werden. (Bum Jin Park, 2009)

In der selben Studie wird erwähnt, dass der Mensch 5 Millionen Jahre gewohnt war in der Natur zu leben.

Unsere psychologischen Funktionen scheinen dieses Umfeld getrimmt zu sein. Mir gefällt der Gedanke, dass unser Körper positiv reagiert, wenn er – aus evolutionärer Sicht – in sein ursprüngliches Umfeld zurückkehrt.  

 

 

Ihre Anmeldung konnte nicht validiert werden.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.
Das ist ein Bingo!
Melde dich an und erhalte exklusiven Inhalt bevor ich diesen online stelle!
Sobald du "Anmelden" klickst, zeigst du dich mit meiner Datenschutzerklärung einverstanden.  Deine E-Mail-Adresse wird ausschließlich dafür genutzt um dir meinen Newsletter zu senden. Du kannst dich jederzeit über den in jeder E-Mail enthaltenen Link abmelden.

 

Die aktuellste Studie, die ich zum Thema Waldbaden finden konnte, stammt aus Polen. In der nordöstlichen Stadt Olsztyn wurden 50 Patienten einer psychiatrischen Klinik vor und nach Aktivitäten in einem Wald untersucht. In 1 ¾ Stunden konnten die Personen Spazieren gehen, Dehnübungen durchführen oder einfach die Landschaft beobachten. Bei allen Probanden wurde vor und nach der therapeutischen Einheit eine Befragung mit der POMS Skala (65 Fragen zur psychischen Befindlichkeit) durchgeführt. Alle Probanden konnten nach dem Waldbaden eine Besserung folgender Symptome angeben: Depression, Ärger, Verwirrung, Müdigkeit, etc.

Die Autoren geben jedoch zu bedenken, dass während der Studie nicht kontrolliert wurde welche Medikation die Patienten innerhalb des Tages bekamen. Es blieben demnach Fragen ungeklärt. (Ernest Bielinis, 2019)

 

 

 

Waldbaden – Gekommen um zu bleiben?

 

 

Waldbaden findet in Europa immer mehr Zuspruch und Fans. Wissenschaftliche Studien legen nahe, dass Aktivitäten im Wald körperliche und psychische Symptome verbessern können. Es macht also durchaus Sinn, sich in der Freizeit in Wälder zu begeben um den Stress des Alltags zu entfliehen.

Durch die körperliche Betätigung in der Natur kann der Akku wieder aufgeladen werden. Apropos Akku: Schalte dein Smartphone beim Waldbaden ganz aus.

Obwohl Waldbaden in Japan eine eigene Wissenschaft ist, kann ich mit der Begrifflichkeit selbst nicht viel anfangen. Es handelt sich hier nicht um eine neue Erkenntnis. Die Menschheit weiß seit Jahrzehnten und länger Bescheid darüber wie gut uns die Natur helfen kann.

In Österreich gehen wir wandern. Ob wir es wollen oder nicht, Waldbaden ist genau das was wir machen. Wir entspannen uns an der mit ätherischen Ölen getränkten Luft. Wir beobachten die Bäume, schnuppern an Pflanzen und horchen der Tierwelt zu.

Wenn Waldbaden also dazu führt, dass mehr Menschen sich auf ihren Ursprung besinnen, dann kann ich den Trend nur begrüßen. Ob nun Waldbaden, Wandern, oder Spazieren. Jede Stunde, die wir fernab von Smartphones verbringen, hilft uns.

 

 

waldbaden für zu hause? So geht`s!

 

Ich habe nicht die Möglichkeit jeden Tag einen Wald aufzusuchen. Obwohl ich in Wien wohne und der Wienerwald nahe liegt, schaffe ich es kaum in meiner Arbeitswoche in die Natur. Also muss die Natur zu mir. Das ist mit ätherischen Ölen wunderbar zu schaffen.

Die ätherischen Öle von Bäumen sind wahre Wunderwerke und können mehrere Hundert Inhaltsstoffe vorweisen. Die vorherrschenden Stoffe sind dabei Monoterpene, Monoterpenester, Sesquiterpene, Sesquiterpenketone und Oxide.

Monoterpene sind die Hauptinhaltsstoffe der Kiefergewächse in Mitteleuropa. Sie wirken aktivierend, erfrischend, und vitalisierend. Monoterpenester sind in ihrer Konzentration geringer vorhanden, riechen blumig und „werden auch als die Glücksmacher innerhalb der Wirkstoffgruppen bezeichnet“. (Anusati Thumm, 2019)

 

Sesquiterpene (und die Ketone) gelten als beruhigend und stabilisierend. Vor allem chronische Krankheiten, allergische Reaktionen und Entzündungen können mit diesem Wirkstoff gut behandelt werden. (Zimmermann, 2011)

 

Im Gegensatz zu unseren heimischen Bäumen haben die Öle der Atlas, – und Himalayazeder einen deutlichen höheren Anteil. (Anusati Thumm, 2019)

 

Und die Oxide? Das häufigste Oxid in ätherischen Ölen ist das 1,8 – Cineol, welches für den charakteristischen Duft in Erkältungsprodukten sorgt. Die Verwendung findet vor allem in der Erkältungszeit einen hohen Zuspruch. Oxide wirken schleimlösend und auswurffördernd. (Anusati Thumm, 2019)

 

 

Die Palette an ätherischen Baumölen ist groß. So findest du in einschlägigen Webshops Öle der Waldkiefer, Zirbelkiefer (toll für einen erholsamen Schlaf), der Lärche, der Zypresse, u.v.m.

 

 

 

Quellen:

 

 Ernest Bielinis et. al (2019). The Effects of a Forest Therapy Programme on Mental Hospital Patients with Affective and Psychotic Disorders. International Journal of Environmental Research and Public Health.

Anusati Thumm, M. M. (2019). Waldmedizin – Die Heilkraft der ätherischen Baumöle. Oy-Mittelberg: JOY Verlag .

Bum Jin Park, Y. T. (Februar 2009). The physiological effects of Shinrin-yoku (taking in the forest atmosphere or forest bathing): evidence from field experiments in 24 forests across Japan. Special Feature.

Ernest Bielinis, A. J. (2019). The Effects of a Forest Therapy Programme on Mental Hospital Patients with Affective and Psychotic Disorders. International Journal of Environmental Research and Public Health.

Zimmermann, E. (2011). Aromatherapie für Pflege – und Heilberufe. In E. Zimmermann. Stuttgart: MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH.

 

 

 

 

Hast du Fragen? Stelle sie mir in den Kommentaren!

5 ätherische Öle für Schlafprobleme

5 ätherische Öle für Schlafprobleme

5 ätherische öle für schlafprobleme

Es ist mitten in der Nacht und du kannst nicht schlafen? Du bist nicht alleine! Pflanzliche Produkte wie ätherische Öle können Abhilfe schaffen!

Bist du müde?

Ich schon. Nicht so, dass ich im Sitzen einschlafen würde. Ich muss mich aber schon besonders konzentrieren um nicht den Faden zu verlieren. Du kennst das sicher. Müdigkeit macht uns antriebslos, lustlos, aggressiv und vielleicht auch unausstehlich.

Ich möchte dir in diesem Beitrag ätherische Öle an die Hand geben, die bei Schlaflosigkeit helfen können. Kombiniert mit gewissen Ritualen können diese den Schlaf fördern und dir zur mehr Lebensqualität verhelfen.

Ich liege seit Stunden wach im Bett. Wälze mich von links nach rechts, vom Bauch auf den Rücken. Das 73.878 Schaf hüpft über den Zaun. Gedanken schießen mir jede Millisekunde durch mein müdes Gehirn. Trotz Müdigkeit ist an Schlaf nicht zu denken.

 

 

 

Schlafprobleme – Viele Ursachen, noch mehr Folgen

 

Ich bin nicht alleine. Du bist nicht alleine. Ich kenne niemanden, keinen einzigen Menschen, bei dem ich nicht schon Anzeichen von Müdigkeit sehen konnte. „Ich bin soooo müüüdee heute!“ Ja, ich auch! Einer Studie zur Folge leiden 10 – 40% der Menschen an Schlaflosigkeit (Katrin Uehli, 2013). Die selben Autoren kommen zu dem Schluss, dass 13% der Arbeitsunfälle auf Schlafprobleme zurück zu führen sind. Es geht hier also um ein globales Problem mit immensen Auswirkungen auf die Volkswirtschaften einzelner Länder.

 

 

 

Bereits 1995 untersuchten Horne und Rayner 679 Autounfälle auf Großbritanniens Straßen. Bis zu 20 % der Unfälle konnten einer Müdigkeit der Fahrer (übrigens: hauptsächlich männliche) zugeschrieben werden. Und wann waren die meisten Unfälle? Um 2 Uhr und 6 Uhr nachts und um 16 Uhr am Nachmittag. Überrascht dich nicht, oder?

 

Die häufigste Ursache für Müdigkeit ist Schlafmangel. Das kann an zu wenig Schlaf liegen oder daran, dass du nicht ein und/oder durchschlafen kannst. Ersteres ist eine „Einschlafstörung“, zweiteres eine „Durchschlafstörung“. Beides ist – gelinde gesagt – #&%$$***! Die Gründe sind jedoch mannigfaltig und können durch Stress in der Beziehung oder im Job bis hin zu Erkrankungen in der Familie entstehen.

 

Zudem ist Forschern lange bekannt, dass die Schlafqualität einen immensen Einfluss auf unsere Gesundheit hat. Bluthochdruck, Diabetes Schlaganfälle und Übergewicht sind nur ein paar der möglichen Ursachen von mangelndem Schlaf.

ätherisches Öle bei schlafproblemen?  

 

Ich möchte dich aber nicht weiter mit Fakten langweilen. Nicht, dass du mir noch einschläfst.

Nachdem wir uns mit Müdigkeit, Schlaflosigkeit und Antriebslosigkeit beschäftigt haben, komme ich nun zum angenehmen Teil: Mit welchen ätherischen Ölen und Anwendungen du deine Schlafqualität verbessern kannst!

Wieso eigentlich mit ätherischen Ölen? Weil es sich um Naturprodukte handelt, die vielseitig eingesetzt werden können. Im Gegensatz zu vielen Medikamenten zudem kaum mit Nebenwirkungen. Zumindest kenne ich niemanden der nach einer Massage mit Lavendelöl am nächsten Tag einen Hangover hatte (was bei Tabletten passieren kann). Du kannst meinen Beitrag über Sicherheit ätherischer Öle (samt Kaufberatung) nachlesen, bevor du loslegst.

Kommende Informationen dienen als Anhaltspunkt. Ich habe mehrere Quellen (Bücher, Studien) zusammengetragen, die dir einen Überblick geben sollen. Eine Mischung der ätherischen Öle ist stark von deinen persönlichen Bedürfnissen und deinem „Näschen“ abhängig. Verzage nicht, wenn sich nicht sofort die ersten positiven Ergebnisse einstellen.

Vamos!

 

5 Ätherische Öle für Schlafprobleme

 

Die hier angeführten ätherischen Öle dienen nur als eine Empfehlung. Menschen empfinden Düfte unterschiedlich. Was für mich „gut riecht“, musst du nicht mögen. Ein wenig try end error wird dir also nicht erspart bleiben!

 

 

Ihre Anmeldung konnte nicht validiert werden.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.
Das ist ein Bingo!
Melde dich an und erhalte exklusiven Inhalt bevor ich diesen online stelle!
Sobald du "Anmelden" klickst, zeigst du dich mit meiner Datenschutzerklärung einverstanden.  Deine E-Mail-Adresse wird ausschließlich dafür genutzt um dir meinen Newsletter zu senden. Du kannst dich jederzeit über den in jeder E-Mail enthaltenen Link abmelden.

Ätherische Öle bei Schlafproblemen – Weitere, tolle Quellen

 

 

Mag. Klaudia Schuh, ihrerseits Holistic Health Coach, hat einen Beitrag geschrieben der absolut lesenswert ist. Sie geht am Anfang des Beitrages darauf ein wie ätherische Öle wirken und empfiehlt im Anschluss Öle für einen gesunden Schlaf.

 

 

Andreas Kallmeyer beschreibt auf seiner Seite gleich neun ätherische Öle für Schlafprobleme. Mir gefällt der Beitrag vor allem, weil die Pflanzen sehr gut (und mit Bildern) beschrieben sind.

 

Katharina & David beschreiben in ihrem Gesundheitsblog die negativen Auswirkungen von schlechtem Schlaf. 7 Tipps wie diesem vorgebeugt werden kann, gibt es ebenso!

 

Suchst du nach Hausmitteln bei Schlafproblemen? Schau doch beim Schlaffuchs vorbei!

Noch was? Katharina will auch nur schlafen und hat die passenden Hausmittel

 

 

 

Baldrian (Valeriana officinalis)

 

 

Baldriantropfen kenne ich seit meiner Ausbildung zum diplomierten Gesundheits, – und Krankenpfleger. Ich habe die Tropfen (1 EL) an Patienten ausgeteilt, wenn eine Schlafmedikation nicht geholfen hat und es bereits zu spät war (nach Mitternacht) eine weitere Tablette auszuteilen (Hangover Effekt!). Ich kann mich noch genau erinnern: Der beißende Geruch nach Baldrian lag noch stundenlang in der Luft.  

 

Ich kann nur von persönlichen Erfahrungen berichten aber kaum ein Patient ist nach der Einnahme von Baldriantropfen wach geblieben. Woran das liegen könnte?

 

Eine Erklärung hat die deutsche Apotheker Zeitung parat: „Die entspannende und schlaffördernde Wirkung beruht auf einer erhöhten Ausschüttung und geringeren Wiederaufnahme vom hemmenden Botenstoff GABA (Gamma-Aminobuttersäure“). (vgl. Deutsche Apotheker Zeitung)

Das ätherische Baldrianöl bitte nicht mit den Tropfen aus der Apotheke verwechseln. Zweitere können bedenkenlos oral genommen werden. Das ätherische Öl ist mir bisher nicht als orale Therapie untergekommen.

 

Wie also Baldrianöl benützen?

Zum Beispiel in einem Vollbad in Kombination mit anderen ätherischen Ölen aus dieser Liste. 5 – 8 Tropfen aller ätherischen Öle reichen aus  (Zimmermann, 2011). Einen bedeutenden Faktor hat ein tägliches Ritual. Wenn möglich sollte das Vollbad am Ende eines Tages vor dem Schlafen gehen genommen werden.

 

Tropfe die ätherischen Öle in ein kleines Gefäß und vermische sie mit einem Emulgator (Milch, Sahne, Honig, Salz). Füge die Mischung in die Badewanne und genieße das Ende des Tages!

 

 

Lavendel (Lavandula augustifolia)

 

 

 

Keine Liste ätherischer Öle in der Lavendel fehlen darf. Das blumig-krautig duftende Öl ist der heimliche Star der Aromapflege. Lavender ist zudem ein beliebtes Forschungsobjekt. Nach und nach hält es Einzug in Krankenhäusern und Pflegeheimen.

Bei Patienten auf einer Intensivstation konnten gute Ergebnisse mit einer Aromamassage erzielt werden. Selbst zwei Stunden nach der Therapie mit Lavendelöl waren die Blutdruckwerte jener Patienten im Schnitt geringer als in der Kontrollgruppe. (Özlü, 2017)

Es macht also durchaus Sinn, Schlafprobleme mit Lavendel abzuschwächen. Wie kannst du Lavendelöl anwenden?

So wie mit dem Baldrianöl kannst du ein Vollbad nehmen. Eine einfache aber durchaus effektive Methode stellt das Beträufeln eines Taschentuchs dar. Tropfe 1-2 Tropfen des Lavendelöls auf ein Taschentuch und lege es auf dein Nachtkästchen oder unter einen Polster.

 

 

Muskatellersalbei (Salvia sclarea)

 

Muskatellersalbei kann bei Schlafproblemen helfen, die von Nervosität herrühren. Der Geruch erinnert ein wenig an Lavendel. Dies liegt wohl an den Inhaltsstoffen: 10% Linalool und 74% Linalylacetat bilden die größte Gruppe des Salbeis (Zimmermann, 2011). Dies ist auch beim echten Lavendel der Fall. Eine an Ratten durchgeführte Studie legt zudem nahe, dass Muskatellersalbei eine antidepressive Wirkung hat. (Geun Hee Seol, 2010) Schlafprobleme, die durch Nervosität und/oder Depression ausgelöst werden, können so möglicherweise gemildert werden.

Wie kannst du das Öl anwenden? Zu den oben beschriebenen Varianten (Vollbad, Taschentuch), kannst du den Muskatellersalbei oder eine Mischung aus ätherischen Ölen, auf deinen Solar Plexus schmieren. Verwende dabei maximal 18 Tropfen auf 30 ml Trägeröl (3% Mischung) und trage diese 30 Minuten vor dem Schlafen gehen auf. Ich mache dies seit einigen Tagen und finde es ungemein entspannend die ätherischen Öle während der Einschlafphase zu riechen.

 

 

 

Neroli (Citrus aurantium)

 

 

Das Neroliöl wird aus der Schale der Bitterorange gewonnen und hat einen süßen, blumigen Geruch. Es besteht zu 98% aus Monoterpenen und hat unter anderem seine sedative und ausgleichende Wirkung. (Zimmermann, 2011)

Eine in Südkorea veröffentlichte Studie konnte mit einer Mischung aus ätherischen Ölen den Blutdruck signifikant sinken. In einem Zeitraum von vier Wochen konnte der durchschnittliche systolische Blutdruck von 128 auf 113 gesenkt werden.

Wow!

Wieso ich das erwähne? Ein erhöhter Blutdruck kann zu vielen Erkrankungen führen. Während du schläfst sollte der Blutdruck sinken um deinem Körper Erholung zu verschaffen. Es macht also aus mehreren Gründen Sinn einen Blutdruck im normalen Bereich zu halten.

Wie wurde das in der Studie erreicht?

Die Autoren wurden durch eine Aromatherapeutin beraten. Verwendet wurden vier ätherische Öle, die im Rahmen einer Aromamassage verwendet wurden.

Dabei handelte es sich um Lavendel, Ylang-Ylang, Majoran und Neroli. Die Öle wurden in einem Verhältnis von 20: 15: 10: 2 gemischt und als 3% Mischung in Mandel,- und Jojobaöl vermengt. Eine Aromamassage mit dem Öl konnte oben beschriebene Effekte erzielen. (Myeong-Sook Ju, 2013)

 

Majoran (Origanum majorana)

 

Majoran kann nicht nur als Kraut in der Küche verwendet werden. Auch das ätherische Öl des Majorans hat Inhaltsstoffe mit tollen Wirkungen. Das ätherische Öl wirkt muskelentspannend, reduziert Stress und innere Unruhe (Worwood, 2016). In einem EEG (Elektroenzephalografie – Abbildung der Hirnströme) konnte bei einer Aromatherapie mit Majoran nachgewiesen werden, dass dieser Schlaf anstoßen kann. (Han Na Jung, 2012)

 

 

Ätherische Öle bei Schlafproblemen – Zusammenfassung

 

Zusammenfassen kann gesagt werden, dass ätherische Öle bei Schlafproblemen unterstützend wirken können. Einzelne ätherische Öle aber auch die Kombination aus diesen kann sinnvoll sein.

Dabei gibt es unterschiedliche Anwendungsmöglichkeiten. So kann Jemanden ein Vollbad helfen. Falls dies nicht möglich ist, kann der Duft eines ätherischen Öls auf einem Taschentuch Wunder wirken. Oder die Öle werden mit einem Trägeröl auf die Magengegend gerieben.

Und als letztes kann ein Diffusor verwendet werden um den Raum vor dem Schlafen gehen zu beduften.

Welche von den ätherischen Ölen du für Schlafprobleme verwenden möchtest, hängt ganz von deinen persönlichen Vorlieben ab. Es kann hier keine pauschalisierte Antwort gegeben werden. Ich würde dir nie ein Öl empfehlen, dass dir nicht bekommt. Dasselbe gilt für die Anwendungen. Finde deine liebste Methode und bleibe dabei!

 

Quellen

 

Angela Smith Lillehei, P. L. (2015). Effect of Inhaled Lavender and Sleep Hygiene on Self-Reported Sleep Issues: A Randomized Controlled Trial. THE JOURNAL OF ALTERNATIVE AND COMPLEMENTARY MEDICINE.

Brenda McDonnell, P. N. (2019). Trial of Essential Oils to Improve Sleep for Patients. THE JOURNAL OF ALTERNATIVE AND COMPLEMENTARY MEDICINE.

Geun Hee Seol, H. S. (Juli 2010). Antidepressant-like effect of Salvia sclarea is explained by modulation of dopamine activities in rats. Journal of Ethnopharmacology.

Han Na Jung, H. J. (2012). Effects of Origanum Majorana Essential Oil Aroma on the Electroencephalograms of Female Young Adults with Sleep Disorders. Journal of Life Science .

J A Horne, L. A. (1995). Sleep related vehicle accidents. The BMJ .

Katrin Uehli, A. J.-T. (2013). Sleep problems and work injuries: A systematic review and meta- analysis. Sleep Medicine Reviews.

Myeong-Sook Ju, S. L. (2013). Effects of Aroma Massage on Home Blood Pressure Ambulatory Blood Pressure, and Sleep Quality in Middle-Aged Women with Hypertension. Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine.

Özlü, B. (2017). EFFECTS OF AROMATHERAPY MASSAGE ON THE SLEEP QUALITY AND PHYSIOLOGICAL PARAMETERS OF PATIENTS IN A SURGICAL INTENSIVE CARE UNIT. African Journal of Traditional, Complementary and Alternative Medicines.

Worwood, V. A. (2016). The complete Book of Essential Oils and Aromatherapy. New World Library.

Zimmermann, E. (2011). Aromatherapie für Pflege – und Heilberufe. In E. Zimmermann. Stuttgart: MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH.

 

 

 

 

 

Hast du schon ätherische Öle für Schlafprobleme verwendet? Welche und wie? 

 

Sicherheit ätherischer Öle & Kaufberatung

Sicherheit ätherischer Öle & Kaufberatung

Ätherische öle sicher anwenden (und kaufen)

Schnell mal ätherische Öle kaufen? Kann ich dir nur empfehlen. Es sind tolle Naturprodukte, die du verwenden kannst. Vorsicht ist beim Kauf und bei der Anwendung angeraten!

Safety first. So lapidar wie der englische Spruch klingt, so wichtig ist er in seiner Aussage. Ich kann es nicht oft genug erwähnen: Informiere dich über ätherische Öle um dir und deinen Liebsten einen sicheren Umgang zu ermöglichen. Dieser Beitrag gibt einen kurzen Einblick in die Welt der ätherischen Öle und zeigt anschließend wie du qualitativ hochwertige Öle erkennst.

 

 

Über Wirkungen und Nebenwirkungen 

 

Dabei geht es mir nicht darum Angst zu verbreiten, da ätherische Öle kaum Nebenwirkungen haben, wenn sie richtig eingesetzt werden. Es gibt jedoch Öle, die vor allem die Haut reizen können. Das Zimtöl ist eines davon. Und wer sich schon mal – so wie ich – pures Pfefferminzöl auf die Schläfen geschmiert hat, der weiß welche Kraft so ein ätherisches Öl hat. Don`t try this at home!

 

 

Dennoch: Ätherische Öle sind in ihrem Wesen sicher anzuwenden. Manchmal fehlt mir etwas der Bezug zur Schulmedizin. Frei verkäufliche Medikamente, die Acetylsalicylsäure enthalten, werden ohne Bedenken auf täglicher Basis genommen. Dabei ist bekannt, dass die Nebenwirkungen erheblich sein können, wie eine 2009 im The American Laryngological erschienene Studie zeigt.

Wir vertrauen auf die Meinung von Ärzten und Drogisten. In den meisten Fällen auch zu Recht. Blindes Vertrauen ist aber kein guter Ratgeber und die Zeit nachzufragen ist selten vorhanden.

 

 

 

Weißt du eigentlich warum Medikamente so viele Nebenwirkungen haben?

Eine Vermutung liegt nahe, dass die aus Pflanzen isolierten Wirkstoffe nicht mehr das ursprüngliche Gleichgewicht haben. Eine Pflanze hat teilweise hundertfache Inhaltsstoffe, die sich in einem Zusammenhang befinden und Ausgewogenheit garantieren.

Wird nun ein Wirkstoff (z.B.: die Digitalisglykoside aus dem Fingerhut) extrahiert, fehlen dem Medikament die weiteren Inhaltsstoffe, die sich in der Pflanze befinden und für Ausgewogenheit sorgen.

Unser Körper kann dies in manchen Fällen nicht und reagiert dementsprechend mit Ausschlägen und anderen Symptomen. Natürlich gibt es auch beim Konsum von Pflanzen Nebenwirkungen und wer kiloweise Löwenzahn isst, wird sich einen Krankenhausaufenthalt nicht ersparen. Mahlzeit!

Kritisches Hinterfragen ist sowohl in der Schulmedizin, als auch bei alternativen Methoden angebracht.

Wie erkennst du nun ein qualitativ hochwertiges ätherisches Öl?  

 

Der bequemste Weg ätherische Öle zu kaufen ist über das Internet. An Anbietern mangelt es nicht. Wer sich mit der Thematik beschäftigt wird schnell fündig werden. Doch welche Produkte sind zu empfehlen?

 

Ich habe bisher bei diesen Firmen bestellt und gute Erfahrungen gemacht:

 

Naissance

 

Eine britische Firma mit einem Vertriebssitz in Deutschland. Ich habe zum ersten Mal von ihnen im Kurs zum Kräuterpädagogen gehört. Eines vorweg: Damals habe ich eher auf den Preis als auf die Qualität geachtet (ich wusste es damals nicht besser). Das Teebaumöl gibt es in der 50ml Variante bereits für €12. Dieser Preis macht mich heute etwas stutzig, wobei ich das Öl zu Hause habe und es absolut hochwertig ist.

 

Bellina von Stardust and Pantries hat das Hagebuttenöl von Naissance acht Monate lange getestet und einen Beitrag dazu verfasst. Lesen lohnt sich! 

 

Ich werde dennoch erfahrene Kollegen fragen und hier berichten. Demnach empfehle ich die Firma nicht und rate aber auch nicht ab.

 

Farfalla

 

Eine Firma aus der Schweiz, die vor allem im deutschsprachigen Raum sehr bekannt ist. Gibt es seit über 30 Jahren und legt einen hohen Wert auf Qualität und Nachhaltigkeit. Evelyn Deutsch von der Aromaschule schwört auf die Produkte und hegt eine enge Partnerschaft. Hier kannst du bedenkenlos bestellen.

 

Florihana

 

Mein Geheimtipp. Florihana ist eine kleine Firma im südlichen Frankreich und bietet eine tolle Qualität. Für jedes Produkt gibt es ein Datenblatt mit Informationen über die Destillation, Verpackung und Herkunft der Materialien. Zudem werden die Mengen nicht wie üblich in ml, sondern in mg angegeben. Den Grund kannst du auf der Seite nachlesen!

 

Einen Beitrag, den ich zu dem Thema empfehlen kann findest du auf dem Blog von Eliane Zimmermann. Sie hat Jahrzehnte lange Erfahrung mit ätherischen Ölen und auch mit den produzierenden Firmen.

 

Kann Ingwer Muskelschmerzen reduzieren?

 

Ich habe in einem Beitrag über Ingwer viele interessante Studien gelesen. Die Knolle kann einiges und hilft vor allem bei Übelkeit. Auch das ätherische Ingweröl enthält tolle Inhaltsstoffe. 

Wenn du deine Öle lieber im Einzelhandel kaufen möchtest, spricht nichts dagegen. Achte jedoch auf die folgenden Punkte um ein qualitativ hochwertiges Produkt mit nach Hause zu nehmen:

 

Der Preis

 

Gleich vorweg: Für € 2,49 wirst du kein 100% natürliches ätherisches Öl bekommen. Um ein reines ätherisches Öl zu gewinnen, brauchst du mehrere hundert Kilo an Pflanzenmaterial, einen erfahrenen Destillateur und Zeit. Diese Komponenten machen ätherische Öle zu keinem Schnäppchen.

 

 

Ihre Anmeldung konnte nicht validiert werden.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.
Das ist ein Bingo!
Melde dich an und erhalte exklusiven Inhalt bevor ich diesen online stelle!
Sobald du "Anmelden" klickst, zeigst du dich mit meiner Datenschutzerklärung einverstanden.  Deine E-Mail-Adresse wird ausschließlich dafür genutzt um dir meinen Newsletter zu senden. Du kannst dich jederzeit über den in jeder E-Mail enthaltenen Link abmelden.

 

 

 

Das Produktetikett

 

Das Etikett ist der wichtigste Anhaltspunkt, dem man bei einem Kauf im Handel hat. Hier ist besonders Vorsicht geboten, da Firmen Wörter einsetzen um etwas zu suggerieren. Generell kann man sagen: Wenn du Parfüm, „zur Raumbeduftung“ und 100% reines Öl liest, solltest du unbedingt die Rückseite genauer lesen.

 

Folgende Bezeichnungen sollten auf einem ätherischen Öl stehen (vgl. Eliane Zimmermann):

 

– 100% natürliches ätherisches Öl

– Deutscher/botanischer Name des Öls (z.B.: Echter Lavendel – Lavandula angustifolia)

– Ursprungsland des Öls (bzw. Ursprungsland des Pflanzenmaterials)

– Pflanzenteil, welcher bearbeitet wurde und sofern notwendig, der Chemotyp (z.B.: Thymus vulgaris CT Thymol oder Thymus vulgaris CT Linalool)

 

Art des Pflanzenanbaus

– kontrolliert biologischer Anbau (kbA)

– konventioneller Anbau

– Wildsammlung oder kontrollierte Wildsammlung

 

Gewinnungsverfahren

– Destillation (Wasser, Wasserdampf), per Destillation gewonnenes Jasminöl hat nichts mit einem ätherischen Öl zu tun

– Kaltpressung

– Alkoholextraktion

– Extraktion mittels Lösungsmittel (z.B.: Hexan im Falle von Jasminöl)

– Art des Verdünnungsmittels (z.B.: Weingeist oder Jojoba) und das Mischverhältnis in % bei zähflüssigen Extrakten (Vanille, Benzoe, Mimose, Jasmin,Tonka) 

Sonstiges

– Füllmenge

– Chargennummer und/oder Verfallsdatum

– Vermerk: Bestimmungszweck des Öls (Raumbeduftung, Aromapflege, etc.)

– Evtl. Vermerk: „Lichtgeschützt und nicht über 30° lagern – feuergefährlich“; 

– Herstellerfirma 

– Gefahrenstoffzeichen laut EU-Verordnung

Zudem sollte eine Kindersicherung und ein Tropfenzähler vorhanden sein. 

 

 

Ätherische Öle sind leicht entzündlich und sollten demnach wie Reinigungsmittel keinen Zugang für Kindern haben!

Ich hoffe der Beitrag konnten dir einen Einblick in die Welt der ätherischen Öle geben. Zudem ist mir wichtig, dass du weißt wie du ein hochwertiges Öl erkennst. Als Konsument werden wir viel zu oft in die Irre geführt und in einem guten Glauben gelassen. Ätherische Öle, die wir als Kosmetik oder Gebrauchsgegenstand verwenden, sollten deshalb nichts als rein sein!

Quellen: 

Zimmermann, E. (2011, Seite 86). Aromatherapie für Pflege – und Heilberufe. In E. Zimmermann. Stuttgart: MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH.

 

 

 

"

Fragen?

 Stelle sie mir in den Kommentaren!

Hydrolate destillieren – Mein Guide

Hydrolate destillieren – Mein Guide

Hydrolate destillieren – Mein guide

Hydrolate zu destillieren ist kein Hokuspokus. Zu bedenken gibt es die eine oder andere Sache aber schon

Mein Guide soll dir die Enstieg erleichtern und gibt dir Tipps & Tricks an die Hand 

Ich destilliere noch nicht sehr lange Kräuter zu Hydrolaten und ätherischen Ölen. Dennoch habe ich zum Zeitpunkt dieses Beitrags bereits 12 Mal die Destille in Betrieb genommen.

Dies bedeutet, dass ich ca. 6 Liter an Hydrolaten in meinem Kühlschrank stehen habe. Und wesentlich weniger ätherisches Öl! Natur der Sache. Im Gegensatz zu vielen anderen Destillateuren habe ich noch keine jahrelange Erfahrung. Aber in der kurzen Zeit konnte ich bereits einige Dinge lernen. Diese Tipps zum Destillieren von Hydrolaten möchte ich dir auf den Weg mitgeben.

Info: Dieser Beitrag wird laufend aktualisiert! Jede Erfahrung die ich sammle, werde ich hier notieren. Es lohnt sich also von Zeit zu Zeit reinzulesen.

 

 

Worauf beim Destillieren von Hydrolaten zu achten ist

 

Kühlung

Die Kühlung der Destille ist unheimlich wichtig. Ich kann das nur wiederholen: Kühle deine Destille! Warum? Ein Prinzip der Destille ist die Abkühlung des aus dem Heizkessel aufsteigenden Dampfs. Der Dampf (gasförmig) muss von außen gekühlt werden um wieder in einen flüssigen Zustand versetzt werden zu können. Der abgekühlte Dampf wird dann über das Geistrohr aufgefangen. Das Hydrolat und das ätherische Öl können demnach gewonnen werden.

Dieser Effekt ist am größten, wenn für ausreichend Kühlung gesorgt wird. Sonst wird die Destille warm und der Effekt abgeschwächt. Es rinnt zwar immer noch Hydrolat aus dem Geistrohr aber keineswegs in einer gewünschten Geschwindigkeit.

Wie kühlst du nun am besten?

 

 

Eine Möglichkeit eine Destille zu kühlen: Den Hut mit Eis füllen (auf dem Bild in der blauen Schüssel)

Kommt drauf an. Ich arbeite mit einer 3 Liter Alquitara Destille. Diese verfügt über einen Wasserzugang und einen Abgang am Hut (oberster Teil der Destille). Naheliegend ist also eine Kühlung mit fließendem Wasser.

Ich hatte einige Versuche bevor ich nun eine Lösung gefunden habe, die ich für sinnvoll halte. Zu Beginn habe ich eine Wasserpumpe in einem Kübel als Zufluss der Destille verwendet.

 

Diese kleinen Dinger sind leider nicht sehr leistungsstark und so kommt (vor allem bei einem Höhenunterschied zwischen Pumpe und Destille) das kühle Wasser nur sehr langsam bei der Destille an.

Zurzeit habe ich die Wasserpumpe erhöht auf einem Kübel stehen. Das Wasser hat einen kürzeren Weg mit weniger Widerstand.

Zudem lasse ich das Wasser aus dem Hahn direkt in den Kübel fließen. Alles in allem habe ich nun einen geschlossenen Kreislauf mit wenig Wasserverlust.

Je nach Länge der Destillierung kann der Wasserverbrauch schnell einige Liter des kostbaren Guts übersteigen.

Eine weitere Möglichkeit die Destille zu kühlen? Mit Eis! Der Hut meiner Destille hat das ähnliche Volumen einer Suppenschüssel.

Ich habe also die Schüssel mit Wasser in das Tiefkühlfach gegeben und beim Destillieren umgedreht auf den Hut gelegt. Nachteil: Das Eis schmilzt in nur wenigen Minuten. Für eine Destille von einer halben Stunde braucht man schon 2 bis 3 dieser großen Eisblöcke.

Fazit: Die Destille zu kühlen ist ein absolutes Muss. Vor allem bei längeren Destillierungsvorgängen. Fließendes Wasser erzielt dabei den besten Effekt!

Reinigung

Nicht ganz so wichtig, oder? Leider falsch! Ich verwende oftmals genauso viel Zeit zum Destillieren, wie für die Reinigung. Eine saubere Destille garantiert ein reines Ergebnis. Du willst doch keine Rückstände von Kamille in deinem Fenchelhydrolat haben.

 

Hast du eine Destillation beendet, beginnt die eigentliche Arbeit. Denn: Alle Einzelteile müssen gründlich gereinigt werden. Ich nehme dafür die Destille auseinander und spüle alle Teile aus.

Danach fülle ich den Brennkessel vollständig mit Wasser, füge etwas Salz und Apfelessig hinzu und lasse die Destille zusammengesteckt nochmal heiß werden.

 

So bald es aus dem Geistrohr dampft, warte ich ca. 15 Minuten. Danach wird die Destille mit lauwarmem Wasser abgespült und getrocknet.

 

Als ich mein erstes Pfefferminzhydrolat gemacht habe, war ich bei der Reinigung nachlässig. Dies habe ich beim nächsten Vorgang bereut. Vor allem so intensive Kräuter wie Pfefferminze, Fenchel oder Melisse sind sehr dominant. Eine Reinigung ist demnach umso wichtiger.

 

Im weiten Internet kursieren viele Tipps und Tricks zum Reinigen von Destillen. Sie werden alle ihre Berechtigung haben. Ich reinige meine Destille außen mit einem feuchten Tuch, welches ich in eine Essig-Salz Lauge tauche.

LESENsWERT

Weitere Tipps zum Reinigen findest du hier:

Reinigung bei Copper Alembic

Infos zum Destillieren – Destillatio

Reinigung mit Ketchup

Fassungsvermögen des Brennkessels vs. Pflanzenmaterial

Vielleicht ist dieser Punkt für dich klar. Für mich war er es vor dem Kauf meiner Destille nicht. Das Volumen des Brennkessels (in meinem Fall 3 Liter) hat nichts mit dem Fassungsvermögen des Aromakorbs zu tun. Dies bedeutet: Eine Destille kann 3 Liter Wasser fassen aber nur zwischen 150 und 250 Gramm an Kräutern.

Wieso so eine Bandbreite: Je feiner das Pflanzenmaterial, desto mehr kann in die Destille gefüllt werden. Naiv wie ich war dachte ich, dass ich mit einer 3 Liter Destille ebenso viel an Rohmaterial destillieren kann.  

 

Fassungsvermögen des Aromakorbs – In diesem Fall 150 Gramm Pfefferminze

 

Der pH-Wert des Hydrolats

 

Vereinfacht beschrieben zeigt der ph-Wert an, wie sauer oder basisch eine Flüssigkeit ist. Ein pH-Wert von 7 bedeutet ein neutrales Destillat.

Hydrolate sind recht fragil und bedürfen einer ordnungsgemäßen Lagerung. Je saurer (ph-Wert kleiner als 7) ein Hydrolat ist, desto länger ist es haltbar.

 

 

Ausgewählte pH-Werte verschiedener Kräuter

Basierend auf meinen Messungen 

 

Lavendelblüten 4,65
Pfefferminze 6,25
Nordmanntanne 6,3
Melisse 4,7
Schafgarbenkraut 4,2
Kamillenblüte 6,7
Fenchel,bitter 5,79

 

Ihre Anmeldung konnte nicht validiert werden.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.
Das ist ein Bingo!
Melde dich an und erhalte exklusiven Inhalt bevor ich diesen online stelle!
Sobald du "Anmelden" klickst, zeigst du dich mit meiner Datenschutzerklärung einverstanden.  Deine E-Mail-Adresse wird ausschließlich dafür genutzt um dir meinen Newsletter zu senden. Du kannst dich jederzeit über den in jeder E-Mail enthaltenen Link abmelden.

Hygiene muss sein

 

Hygienische „Vorschriften“ gibt es beim Zusammensetzen der Destille nicht. Sobald aber die ersten Tropfen aus dem Geistrohr entweichen muss auf Sauberkeit geachtet werden. Das Auffanggefäß sollte so sauber wie möglich sein.

Ich habe Weißglasflaschen mit einem Volumen von 250 ml und fülle meine Hydrolate direkt ein. Die Falschen reinige ich vorher mit 96% Alkohol (Weingeist – gibt es in der Apotheke) und lege sie dann bei 220°C für 20 Minuten in den Backofen.

 

Suzanne Catty empfiehlt in ihrem Buch (kein Affiliate) das Hydrolat mit einem ungebleichten Kaffeefilter zu filtern. Der Filter sollte vorher ein paar Mal in der Mikrowelle erhitzt werden (nur für wenige Sekunden).  

 

Achte auf die Wasserqualität

 

Reines Quellwasser wird als die beste Basis für Hydrolate gesehen. Dies macht durchaus sein.

Unter uns: Ich verwende das Leitungswasser in meiner Wiener Wohnung. Das Wiener Wasser ist von hervorragender Qualität und hat bei mir einen pH-Wert von 7,4. Eigens Quellwasser zu kaufen, finde ich etwas zu umständlich und kostspieliger.

Wenn es aber die Möglichkeit gibt, dann solltest du zu Quellwasser greifen!

 

 

 

Ich hoffe du konntest einen Einblick gewinnen, wie Hydrolate destilliert werden. Schreibe mir deine Fragen in den Kommentaren!

Newsletter

Hallo!

Schön, dass du hier bist! Danke für dein Interesse an meinem Newsletter. Eines vorweg: Ich mag Spam ebenso wenig. Deshalb gibt es meinen Newsletter maximal alle zwei Wochen. Wahrscheinlich seltener. Dafür erhälst du die Möglichkeit alle Inhalte vorab zu lesen, bevor diese online gestellt werden.

Falls das für dich in Ordnung ist, würde ich mich sehr freuen wenn du dich in meine Liste einträgst.

 

Danke und LG,

 

Thomas

Ihre Anmeldung konnte nicht validiert werden.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.
Das ist ein Bingo!
Melde dich an und erhalte exklusiven Inhalt bevor ich diesen online stelle!
Sobald du "Anmelden" klickst, zeigst du dich mit meiner Datenschutzerklärung einverstanden.  Deine E-Mail-Adresse wird ausschließlich dafür genutzt um dir meinen Newsletter zu senden. Du kannst dich jederzeit über den in jeder E-Mail enthaltenen Link abmelden.

Pin It on Pinterest

Share This